Der Prüfungsausschuss

Aufgaben des Prüfungsausschusses

Was macht der Ausschuss und was nicht ? Der Prüfungsausschuss beantwortet keine fachlichen, organisatorischen oder rechtlichen Fragen.

  • Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Ausbildungsbetrieb oder an Ihre Berufsschule.
  • Für rechtliche und organisatorische Fragen wenden Sie sich bitte an die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer.

Wir haben auf dieser WebSite Informationen und Material gesammelt, von dem wir glauben, dass Sie für Sie hilfreich sind. Hier finden Sie reale Dokumentationen, FAQs und Hinweise zum Ablauf der Prüfung.

Rechtliches zu dieser WebSite

Wer sich durch die Inhalte dieser WebSite gestört fühlt oder in seinen Rechten verletzt sieht, sollte mit uns Kontakt aufnehmen; es wird sich sicherlich eine gerechte und für beide Seiten akzeptable Lösung finden lassen. Sollten sich rechtswidrige Inhalte auf der Seite befinden, werden sie auf Aufforderung des Rechteinhabers oder eines Vertreters selbstverständlich unverzüglich entfernt. Wenn jemand entdeckt, dass einer der Links oder Dateien nicht mehr aktuell ist oder zu einem Inhalt führt, von dem er sich gestört fühlt oder der ihm rechtswidrig erscheint, werden wir das gerne ändern oder abstellen. An Abmahnungen sind wir nicht interessiert; wer andere kostenpflichtig über seine Rechtsansicht informieren will, sollte sich andere Zuhörer suchen. Dies gilt natürlich nicht für den, der explizit vom Rechteinhaber beauftragt worden ist, seine Interessen zu vertreten.

Lizenz

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Webseite steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kontakt

Bitte wenden Sie sich zur Kontaktaufnahme an die Oldenburgische Industrie und Handelskammer. Nur die IHK kann Ihnen Antworten zum Prüfungsablauf, Fristen etc. geben.

Inhaltlich wird diese Seite vom Prüfungsausschuss Fachinformatiker Systemintegration betreut. Per eMail sind wir unter albrecht@diesedomain und unter morische@diesedomain zu erreichen.

Projekt-Themen

Projekt-Themen und Ideen-Sammlung

Es gibt immer wieder Probleme mit der Auswahl von geeigneten Themen. Wir haben hier einige Ideen gesammelt. Einige dieser Themen lassen sich mit relativ wenig Kapitaleinsatz umsetzen. Gerade für Umschüler ist ja das zur Verfügung stehende Material oftmals ein Problem.

Sicherheit

  • Planung und Aufbau eines Intrusion Detection Systems
  • Planung, Durchführung und Auswertung eines Security-Audits in einem Netzwerk
  • Überwachung von Servern und Diensten mit Nagios oder Icinga
  • Einführung eines Dokumentationssystems für IT-Systeme (verinice, BSI Grundschutztool)
  • Erstellung eines BSI konformen Sicherheitskonzeptes
  • Erkennung von Viren, Tunneln und P2P-Traffic im WebProxy
  • Entwurf und Umsetzung einer Anti-Malware-Strategie (Spyware, …) für ein Unternehmensnetz
  • Einführung eines Windows-Patchmanagements
  • Einführung eines Linux-Patchmanagements
  • Einführung einer Festplattenverschlüsselung für Laptops

VoIP und TK

  • Aufbau einer VoIP-Anlage mit Asterisk, …
  • Realisierung eines netzweiten Faxservers für Versand und Empfang
  • Umstellung einer Firma auf All-IP (Fax, …)

Anwendungen

  • Aufbau einer Firmen PKI
  • Technischer und kaufmännischer Vergleich zwischen Microsoft ADS und Samba 4
  • Aufbau eines WIKI-Systems zur firmeninternen Zusammenarbeit
  • Aufbau eines Intranets mit Joomla, Mambo oder Typo3
  • Migration einer Firma von MS Office auf LibreOffice
  • Kolab und Owncloud: Planung, Aufbau und Schulung der Mitarbeiter
  • Aufbau eines PDF-Drucker-Servers zu Ablösung lokaler Acrobat-Installationen
  • Einführung von ITIL
  • Ersatz von Microsofts Small Business Server durch OpenExchange
  • Aufbau einer Umgebung zur Desktop-Virtualisierung
  • Verlagerung der virtuellen Maschinen von lokalen Platten auf Storages (iSCSI oder NFS)
  • Einbindung von Cloud-Backups wie Amazon S3 oder Amazon Glacier
  • Datenschutzkonzept für den Einsatz von MS Office 365
  • Ersatz des Microsoft SBS durch Univention UCS

Netzwerk

  • Aufbau eines Software-Verteilungs-Systems
  • Aufbau eines SANs mit Linux als iSCSI-Storage-Device
  • Sicherung eines WLANs mit 802.1x
  • Realisierung von dynamischer MAC-Control oder 802.1x in einem Netzwerk zur Verbesserung der Zugangs-Sicherheit
  • Planung und Aufbau eines System zur Rogue Access Point Detection
  • Überwachung und SLA-Reporting von Hosts und Diensten mit Nagios / Icinga
  • Erweiterung des technischen Monitorings zum Business Process Monitoring
  • Versand von SMS aus Nagios / Icinga heraus
  • Einführung eines Mobile Device Management Systems
  • Redundante Internetanbindung durch LTE-Zweitweg
  • Einführung von TCP/IP v6

Projekt-Hinweise

Diese Seite ist die wichtigste Seite dieser ganzen Webpräsenz überhaupt! Hier geben wir Ihnen einige Hinweise zum Projekt und zur Dokumentation. Zuerst machen wir uns Gedanken über den Projektantrag und dann über die Durchführung des Projektes.

Projektantrag

Der Projektantrag ist eine Hilfe für Sie und nicht für den Prüfungsausschuss. Das Ziel des Projektantrages ist es, Sie zu ermutigen, sich vorher mit dem Thema zu beschäftigen. Dadurch, dass im Projektantrag das Thema beschrieben, eine zeitliche Gliederung aufgestellt und auch die Projektdokumentation grob vorgeplant wird, machen Sie sich Gedanken über Ihr Abschlussprojekt.

Dadurch wird hoffentlich verhindert, dass Sie sich über- oder unterschätzen. Zum Ende der Ausbildung geraten die meisten Prüflinge in Stress: ein Schwung Klausuren in der Berufsschule, Bewerbungen, die IHK Klausuren, die Projektdokumentation, Vorbereitung auf das Fachgespräch, … Wenn Sie in dieser Zeit feststellen, dass Sie Ihr Projekt nicht gehoben bekommen, wird alles noch viel schlimmer.

Nutzen Sie also die Chance , wichtige Arbeitsschritte vorher zu machen!

Abgelehnter Projektantrag

Der häufigste Grund für eine Ablehnung des Projektantrages ist ganz einfach: der Prüfer hat ihn nicht verstanden.

Bei jedem Menschen (da schließen sich auch die Mitglieder des Prüfungsausschusses nicht aus) setzt irgendwann eine gewisse Betriebsblindheit ein. Da man den eigenen Betrieb, den Kunden oder das Problem sehr gut kennt, hält man viele Dinge für selbstverständlich und schreibt Sie nicht auf.

Dieses Wissen fehlt dem fremden Leser dann aber. Wenn nach dreimaligem Lesen des Projektantrages immer noch nicht klar ist

  • was will der Prüfling eigentlich machen?
  • für wen eigentlich?
  • welches Problem soll der Prüfling für den Kunden lösen?
  • wann will er es machen?
  • wie will er es machen?
  • was macht er und was machen andere (die Kollegen, der Kunde, …)?

hat der Projektantrag ein echtes Verständlichkeitsproblem.

Tipp: Geben Sie den Antrag einfach mal jemanden zum Lesen, der in der gleichen Situation wie der Prüfungsausschuss ist; z.B. einem Ihrer Mitschüler in der Berufsschule.

Das macht bei uns jemand anders.

Eine Aufteilung der Firma in Abteilungen wie Einkauf, Vertrieb und Buchhaltung ist richtig und sinnvoll. Das entbindet Sie als Prüfling allerdings nicht von der Pflicht, Ihre Fähigkeiten in diesen Bereichen in Ihrer Prüfung unter Beweis zu stellen. Auch wenn der Einkauf die Hardware letztlich beschafft, müssen Sie sich um die Beschaffung kümmern. Das heißt, Sie holen die Angebote ein, werten die Angebote aus, entscheiden was gekauft wird, … und diese Dinge können und sollten Sie in Ihrer Projektdokumentation bringen.

In Großkonzernen sitzt der Einkauf unter Umständen in einer ganz anderen Stadt, so dass Sie die Bestellung tatsächlich nie zu sehen bekommen. Dann müssen Sie aber immer noch die Schnittstelle zu dieser Abteilung bedienen und können diese dann in Ihrem Projekt dokumentieren. Das heißt, Sie müssen einen Bestellvorgang auslösen, die Wirtschaftlichkeit nachweisen, die Rechnung sachlich und rechnerisch richtig zeichnen, einen Stundenzettel führen (aus dem dann die Rechnung erstellt wird), etc.

Außerdem wissen Sie nicht, ob Sie immer bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber bleiben. Die nächste Firma ist anders organisiert und schon brauchen Sie Ihre Fähigkeiten.

Das machen wir immer so!

Das kann ja sein. Aber in Ihrer Abschlussprüfung machen Sie es wenigstens einmal in Ihrem Leben korrekt:

  • EMV-Vorschriften haben ernsthafte Hintergründe.
  • Fachinformatiker sind keine Elektroinstallateure und sollten aus gutem Grund auch deren Arbeit nicht machen.
  • Beachten Sie, dass das Urheberrecht auch für Fachinformatiker gilt.
  • Auch IT-Betriebe haben Arbeitsschutzvorschriften und den Datenschutz zu beachten.
  • Das alles was mit der Medizinbranche zusammenhängt normalerweise strengen Zulassungsvoschriften unterliegt und sie daher nicht dran run fummeln sollten.
  • Der Mindestlohn auch in der IT-Branche gilt.

Technische Tiefe

Das Einbauen von Speichermodulen in 200 Rechner mag 35 Stunden dauern, erfüllt aber nicht den Anspruch an eine Abschlussarbeit.

Tun Sie sich selber (und uns) den Gefallen und wählen Sie ein Thema, welches die notwendige technische Tiefe hergibt. Es ist sehr schwierig, eine gute Präsentation über den Einbau von Speichermodulen zu halten.

Aber Sie sollten auch nicht übertreiben; wenn Sie behaupten, daß Sie in 35 Stunden ein SAP ERP in Ihrem Betrieb eingeführt haben, erscheint das unrealistisch.

Beispiele hierzu finden Sie auf der Seite mit den Dokumentationen.

Kaufmännische Tiefe

Auch wenn Sie ein Fachinformatiker – sprich ein Techniker – sind: GELD IST WICHTIG.

Die kaufmännischen Inhalte Ihrer Ausbildung spielen eine erhebliche Rolle und sind in Ihrer beruflichen Praxis nicht zu unterschätzen. Sie können ein toller Techniker sein, nur muß Ihr Kunde auch bereit sein, Ihnen dafür Geld zu geben.

Das heißt, Sie müssen dem Kunden Ihre Leistung anbieten und ihm anschließend auch eine Rechnung schreiben. Außerdem müssen Sie natürlich auch noch etwas verdienen.

Kurz gesagt: Wenn Sie die kaufmännischen Inhalte unterschlagen, fehlen Ihnen erhebliche Prozente bei Ihrer Note.

Und es gibt IMMER kaufmännische Aspekte: Sie kosten Geld. Ihr Schreibtisch kostet Geld. Ihr Internet-Zugang kostet Geld. Die Hardware kostet Geld. Auch Linux kostet Geld (wenn auch nicht viel :-)).

Alternativen

„Mein Kunde wollte genau diese Software. Und den Rechner hatten wir noch auf Lager. “

Kurz gesagt: Das ist uns egal.

Der Prüfungsausschuss soll beurteilen, ob Sie in Ihrer Ausbildung alles Notwendige gelernt haben. Dazu hat der Prüfungsausschuss die Klausuren und das Projekt zur Verfügung. Und wenn Sie dem Ausschuss nicht zeigen, dass Sie Alternativen aufstellen und prüfen können, werden Sie dafür keine Punkte bekommen, die Ihnen dann bei Ihrer Note fehlen.

Außerdem erwartet jeder normale Kunde eine Beratung von Ihnen. Wenn der Kunde keine Beratung braucht, braucht auch Ihr Arbeitgeber nur einen preiswerten Verkäufer und keinen gut bezahlten Fachinformatiker. Ihre Fähigkeit zur Beratung ist Ihr Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.

Und wenn der Kunde oder der Chef immer beim Hersteller xy kauft, soll er das tun. Aber Sie sollten in Ihrem Projekt unbedingt andere Angebote oder technische Alternativen aufzeigen. Wenn Sie sich dann entscheiden, dass Sie die Lösung xy benutzen, weil der Kunde das so will, oder Sie sich damit gut auskennen, dann sei es so. Aber Sie haben dem Ausschuss gezeigt, dass Sie in der Lage sind, Alternativen zu ermitteln und zu vergleichen. Und dafür werden Sie dann auch eine entsprechende Note bekommen.

Abweichungen zum Projektantrag

Bei der Durchführung Ihres Projektes ergeben sich Abweichungen zum Projektantrag. Diese Abweichungen können sowohl inhaltlich als auch zeitlich sein. Kunden bestellen manchmal einfach nicht dass, was Sie ihnen empfohlen haben. Software hat halt Fehler. Lieferanten halten ihre Termine nicht ein …

Das macht nichts ! Wir sind alle keine Hellseher. Dafür, dass Ihr Lieferant schlampt können Sie nichts. Schreiben Sie auf, was passiert ist und wie Sie damit umgegangen sind.

„Ich hatte dem Kunden das Softwareprodukt xy empfohlen. Leider stürzte das Programm dreimal in der Stunde ab. Der Herstellersupport war nicht in der Lage das Problem in einer angemessenen Zeit zu beheben. Daraufhin habe ich mit dem Kunden eine Krisenbesprechung gemacht und ihm die Situation dargelegt. Wir boten Ihm das Alternativprodukt abc an, welches er akzeptierte. Die von uns geleisteten Mehrstunden tragen wir, die Mehrkosten für das stabilere Produkt der Kunde“.

Firmengeheimnisse

Sie sind nicht verpflichtet Firmengeheimnisse auszuplaudern.

Ihre Firewall-Konzepte würden auch die Mitglieder des Prüfungsausschusses nicht im Detail veröffentlichen; dort können Sie die IP-Adressen anonymisieren. Manchmal gibt es auch Verträge zwischen Lieferanten und Händler, daß Konditionen und Verträge vertraulich sind, dann arbeiten Sie halt mit Listenpreisen. Bei einer Software für eine Arztpraxis dürfen Sie natürlich keine Echtdaten abdrucken …

Auch wenn der Prüfungsausschuss zur Vertraulichkeit verpflichtet ist, können Sie solche Daten anonymisieren. Dabei müssen Sie allerdings eine Gratwanderung zwischen Bewertbarkeit und Geheimhaltung machen.

Was ich gemacht habe? Darf ich nicht sagen.
Für wen? Darf ich erst recht nicht sagen.
Kosten? Staatsgeheimnis.

Das wird zu keiner guten Note führen, da Ihre Leistung dann nicht mehr bewertbar ist.

Vor der Abgabe

  • Rechtschreibung kontrollieren: Jede Textverarbeitung hat eine Rechtschreibkontrolle.
  • Nachrechnen: Sie glauben nicht, wie viel Leute nicht rechnen können. Auch die einfachsten Summen von Stundenzetteln können gewaltig falsch sein. Prozentrechnung kann besonders überraschend sein.
  • Anhänge kontrollieren: Sind die Anhänge alle da ? Auf Dokumente im Anhang verweisen, die dann nicht da sind, ist blöd.
  • Öffnen Sie die Dateien mal auf einem anderen Rechner: Sind die Schriften alle ok ? Sind Dokumente eingebettet und nicht nur (mit lokalen Dateien) verlinkt ?
  • PDF-Dateien: Eingebette Dokumente lassen sich nach dem Umwandeln in eine PDF meistens nicht mehr öffnen.
  • PDF-Dateien: Kontrollieren Sie, ob alle Seiten da sind.
  • Lesen Sie mal Ihre eigenen Dokumente: Es ist verblüffend, wie viele Leute nicht erklären können, was die ganzen Texte auf den eigenen Angebots- und Rechnungs-Formularen bedeuten. Und lesen Sie mal Ihre eigenen AGBs; meistens finden Sie diese auf der Rückseite Ihrer Angebote.

Formulare

Für die interne und externe Arbeit

Auf dieser Seite finden Sie einige Formulare für Sie und den Prüfungsausschuss. Hier können Sie beispielhaft sehen, wie Projektdokumentationen, Präsentationen und Fachgespräche bewertet werden.

Arbeitsformulare

Die auf den Bewertungsbögen dargestellten Kriterien und Gewichtungen sind nur als Arbeitshilfen zu verstehen und nicht verbindlich.

Zeugniss

Da wir immer wieder gefragt werden, wie das Zeugnis aussieht und welche Noten ausgewiesen werden:

Der Anfang und das Endes Projektes: Antrag und Erklärung.

Prüfungen Sommer 2017

Auch diesesn Sommer hatten wir wieder einige tolle Voträge und spannende Projekte.

Die Klausuren sind auch dieses Jahr überraschend gut ausgefallen; das scheint sich zu stabilisieren.

Dieses Jahr hatten wir drei Topthemen:

  • Software-Verteilung
  • Mobile Device Management
  • Video-Überwachung

SW-Verteilung war der Überflieger: Baramundi, App-V, Symantec, mehrfach OPSI, … rauf und runter.

IPV6 wird immer mehr eingesetzt

Wir haben mehrere größere Wifi-Installationen gesehen

Eine Weile waren die Microsoft Small Business Server mal sehr beliebt, die fliegen langsam alle raus und werden durch Cloud-Lösungen oder Univention-Server ersetzt.

Windows 10 scheint nicht angesagt zu sein, nicht in einem einzigen Projekt.

 

Prüfungen Sommer 2016

Auch diesen Sommer hatten wir wieder einige tolle Voträge und spannende Projekte.

  • Die Klausuren sind dieses Jahr überraschend gut ausgefallen. Das hat dann auch prompt dazu geführt, daß wir einige Gesamtnoten sehr gut und gut hatten. Eine sehr erfreuliche Entwicklung.
  • Seien Sie ehrlich: wenn der Inhaber oder der Kunde sagt, er will das so, dann ist das ok. Sie brauchen keine Kosten-Nutzen-Betrachtungen erfinden, um so eine Entscheidung zu begründen. Sie können in der Doku aber auch schreiben, daß sie diese Entscheidung nicht so getroffen hätten und das dann auch begründen.
  • Es ist erstaunlich, wie wenig die Cloud angekommen ist. Wenn man heute einen lokalen Mail-Server für eine Firma mit vier Mitarbeitern baut, muß man sich die Frage gefallen lassen, ob das sinnvoll ist? Der echte Vergleich ist dann nicht zwischen drei verschiedenen Produkten, sondern zwischen lokal und Cloud. Macht es überhaupt Sinn für vier Mailkonten einen lokalen Mailserver zu betreiben ? Es mag ja gute Gründe geben, aber die sollten dann auch aufgeführt werden.

Prüfungen Sommer 2015

Die Prüfungen sind vorbei. 4 Tage Prüfungen und das teilweise bei 30 Grad. Puh.

Summary:

  • Lesen Sie mal Ihre Angebote und Rechnungen. Da stehen viele interessante Dinge drauf; Zahlungsziele, Fristen, Steuern, … und auch Ihre AGBs sollten Sie mal gelesen haben. Und manchmal sollten Sie auch die Angebote, Rechnungen und AGBs Ihrer Lieferanten mal lesen. Da stehen überraschende Dinge drin.
  • Lizenzen für Open Source und Freie Software sollten Sie auch mal lesen.
  • Die höhere Datenübertragungsrate von LWL im Vergleich zu Kupfer beruht nicht darauf, daß Licht schneller ist als Strom.
  • IPV6 scheint immer noch nicht überall angekommen zu sein.
  • Probieren Sie Ihre Präsentationen vorher auf einem Beamer mal aus. Die Farben sehen dort manchmal deutlich anders aus, als auf einem Monitor

Dokus aus Bremen

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Sommer 2005: Fachinformatiker Systemintegration

Sommer 2005: IT-Systemkaufmann

  • Maik Winter – Einführung einer Voice over IP Lösung

Sommer 2006: Fachinformatiker Systemintegration

Sommer 2006: IT-Systemkaufmann

Sommer 2007: Fachinformatiker Systemintegration

Sommer 2008: Fachinformatiker Systemintegration

Dokus vor 2007

Fachinformatiker Systemintegration

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

IT-Systemelektroniker